facharzt - HYPNOTIKA
   
  Index
  DIAGNOSTIK PSYCHISCHER STÖRUNGEN BEI KINDERN UND JUGENDLICHEN
  GEISTIGE BEHINDERUNG
  AUTISMUS
  SCHIZOPHRENIEN
  HIRNSTÖRUNGEN
  HYPERKINETISCHE STÖRUNGEN
  BEWEGUNGSST.
  STÖRUNGEN DER SPRACHE UND DES SPRECHENS
  LERNSTÖRUNGEN
  ANGSTSTÖRUNGEN
  AFFEKTIVE STÖRUNGEN
  ZWANGSSTÖRUNGEN
  BELASTUNGS- UND ANPASSUNGST.
  PSYCHISCHE STÖRUNGEN MIT KÖRPERLICHER SYMPTOMATIK
  STÖRUNGEN DES SOZIALVERHALTENS
  SUBSTANZMISSBRAUCH
  DEPRIVATIONSST.
  PERSÖNLICHKEITSST.
  SEXUELLE STÖRUNGEN
  SUIZIDALITÄT
  Piaget
  PSYCHODIAGNOSTIK
  Psychopathologie
  EBM
  Medikation
  ADHS
  ANTIDEPRESSIVA
  ANTIKONVULSIVA
  ANTIPSYCHOTIKA
  ANXIOLYTIKA
  MOODSTABILIZER
  TIC
  HYPNOTIKA
  OPD-KJ
  Gesetzliche Grundlagen
  Kindschaftsrecht
  PSYCHOPHARMAKA
  PUB MED
HYPNOTIKA/SEDATIVA:
·        Benzodiazepine
·        Benzoähnl.: Zopiclon, Zolpidem, Zaleplon
·        Antihistaminika (Hydroxin, Diphenylhydramin, Doxylamin)
·        Chloralderivate (Chloralhydrat)
·        Clomethiazol
·        L-Tryptophan
·        Pflanzliche Hypnotika
·        Barbiturate (Phenobarbital bei C2-Entzugsdelir)
·        Niedrigpotente Antipsychotika
 
Benzodiazepine:
·         Kurzwirksam (< 6 h):
o   Midazolam (Dormicum)
o   Triazolam (Halcion)
·         Mittellang (6-24h):
o   Alprazolam (Xanor)
o   Bromazepam (Lexotanil)
o   Brotizolam (Lendorm)
o   Flunitrazepam (Rohypnol)
o   Lorazepam (Temesta)
o   Oxazepam (Praxiten)
·         Lang (>24 h):
o   Clobazam (Frisium)
o   Dikaliumclorazepat (Tranxilium)
o   Clonazepam (Rivotril)
o   Diazepam (Valium, Psychopax)
Indikation:
·         Akute Angst-, Unruhe, Spannungszustände; Angststörungen; Schlafstörungen; akutes C2-Entzugssyndrom; Anfallsleiden; Muskelspasmen, Dystonie, Restless-leg-Syndrom; vor Ops; iv bei starker Erregung
·         Weitere: antipsychotikabedingte Akathisie; Spätdyskenisien; akute Erregung bei Manie; begleitend bei Depression und Schizophrenie; Katatonie (Lorazepam sublingual/parenteral, Diazepam, Clonazepam); antidepressiva-induz. Myoklonien (Clonazepam); akute Dystonie (Lorazepam sublingual od. im)neuralgische Schmerzen (Clonazepam); PMS (Alprazolam); aggressives Verhalten (Lorazepam, Clonazepam)
Allgemein:
·         Nur über kurzen Zeitraum beschränkt (Abhängigkeit)
·         Kinder häufig enthemmende Wirkung
Pharmakodynamik:
·         ZNS- Dämpfung im limbischen System, Formatio reticularis, Cortex
·         Binden an Benzodiazepin-GABA-Bindungsstelle; verstärken GABA-Wirkung
Dosierung:bei Kindern schneller verstoffwechselt
Pharmakokinetik:
·         Große interindividuelle Unterschiede
·         Wirkdauer hauptsächlich von Umverteilung (hauptsächlich ins Fettgewebe) und nicht von HWZ bestimmt; Kinder meist geringer Körperfettanteil > Wirkdauer kürzer
·         Kurzwirksame bei akuten Angstzuständen/als Hypnotika; langwirksame bei chron. Zuständen
·         Lange HWZ > hangover am Tag; kurze HWZ > Entzug, Rebound-Angst, anterograde Amnesie
·         Hauptabbauwege über mikrosomale Oxidation und Demethylierung in der Leber
·         Wirkstärke von Affinität der Muttersubstanz oder der aktiven Methabolite zum Benzo-Rezeptor bestimmt
NW:selten; durch Dosisanpassung vermieden
·         ZNS: unerwünschte Sedierung; Verlangsamung der kognitiven Fkt., Koordinationsstörungen; anterograde Amnesie; paradoxe Erregung; psychotische Symptomatik (Kinder); Verwirrtheit, Orientierungsstörung; Depression; Atemstillstand/depression; Muskelschwäche, Ataxie, verwaschene Sprache; Cephalea
·         Andere: Anticholinerge Wirkung; Schwindel/Benommenheit; verstärkter Speichelfluß (Clonazepam); Allergien; Abhängigkeit!!!
Absetzen der Medikation:
·         Entzug: 1-2 Tage (kurzwirksame) oder 5-10 d (langwirksame); Schlafstörungen, Erregung, Angst, Wahrnehmungsstörugen, Dysphorie, GI-störungen, Kopf- und Muskelschmerzen, Zuckungen, Tremor, Appetitlosigkeit, metallischer Geschmack, Entzugsdelir, Grand-mal/Petit-mal-Anfälle, Koma, psychotische Zustände
·         Rebound-Phänomen:Stunden oder Tage nach Absetzen Angst
·         Rückfall: Wochen/Monate nach Entzug gleiche Angstsymptome wie vor Behandlung
Vorgehen bei Entzug:
·         Ausgangsdosis alle 5 Tage um 25% senken; (Med. über Monate meist noch langsamer)
·         mit äqivalenten Menge Diazepam substituieren, dann Entzug
o   Reduktion -10mg Diazepam/Tag bis 20 mg; dann tägl. –5mg
Vorsichtsmaßnahmen:
·         Bei Schlafapnoesandrom keine Benzos
·         Kinder mit Atemwegserkrankungen
·         Bei EKT krampfschwelle gesenkt
·         Toleranzschwelle für Alkohol erniedrigt (Verwirrtheitszustände)
·         Physische und psychische Abhängigkeit, Toleranzentwicklung, Entzugssymptome
Überdosierung:
·         Selten tödlich; in Kombination mit anderen Substanzen (C2, Barbiturate...) Todesfälle
·         RR-abfall, Atemdepression, Koma
·         Behandlung: Injektion des GABA-Antagonisten Flumazenil (Anexate); nur kurz wirksam; häufige Gabe notwendig; CAVE! Auslösen von schweren Entzugssymptomen
Schwangerschaft und Stillzeit:
·         Passieren Plazentaschranke; erstes Drittel teratogen > widersprüchliche Daten
·         Floppy-infant-syndrom, Temperaturregulationsstörungen, Entzugssyndrom
·         Über Muttermilch: Sedierung, Lethargie, Benommenheit, Temperaturregulationsstör.
Hinweise für Patienten:
·         Autofahren, Bedienen gefährlicher Maschinen
·         Koffeinhaltige Getränke
·         Toleranzentwicklung mit Dosissteigerung und körperlicher Abhängigkeit
·         Paradoxe Reaktionen (v.a. bei Kindern)
Wechselwirkungen:
·         Verstärkte sedierende Wirkung: C2, SSRI, Antipsychotika, Barbiturate, Antihistamininika
 
ALPRAZOLAM (Xanor):
·         Bei Kindern nicht gut untersucht; bis zu 3,5 mg/d; max.: 0,04 mg/kg/d
·         Max. Plasmaspiegel: nach 1-2 h; HWZ: 9-20 h; Fettlöslichkeit: mäßig
·         Gute Resorption sublingual; Gabe: 3x tägl.
·         IND: Anxiolyse, Sedierung, C2-Entzug, Panikstörung, ängstl. Depression;
BROMAZEPAM (Lexotanil):
·         Bis zu 6mg/d
·         Max. PS: 0,5-4 h; HWZ: 8-30 h; FLK: niedrig; akkumuliert nicht bei chron. Anwendung
·         IND: Sedierung
CLONAZEPAM (Rivotril):
·         <30 kg: 0,01-0,03 mg/kg, 2-3 Gaben; >30 kg: 0,5-1 mg/kg; max. 3 mg/d
·         max. PS: 1-4 h; HWZ: 19-60 h (Kinder: 22-33 h); FLK: niedrig
·         langsamer Wirkungseintritt (20-60 min.); Wirkdauer: K: 6-8 h; Erw.: bis zu 12 h
·         IND: Anxiolyse, antikonvulsiv, bipolare Strg., Panikstrg., Manie, Akathisie, Aggressivität;
DIAZEPAM (Valium):
·         1-2,5 mg 3-4x tägl.; i.v. 0,1 mg/kg/Dosis; oral o,1-o,5 mg/kg/d; max 20 mg/d;
·         Max. PS: 1-2 h; HWZ: < 2J. 40-50 h; 2-12 J.: 15-21 h; J: 18-20 h; FLK: hoch
·         Wirkungseintritt <30 min.; Akkumulation bei chron. Gabe; Leberzirr. HWZ x 2-3
·         IND: Anxiolyse, sedierend, antikonvulsiv, Akathisie, Muskelrelaxans, präoperativ;
DIKALIUMCHLORAZEPAT (Tranxilium):
·         9-18 J: 3,75-7,5 mg 1-2x tägl; wöchentl. + 3,75-7,5 mg; max.: 60 mg/d; 0,5-1 mg/kg/d
·         max. PS: 0,5-2 h; HWZ: 1,3-120 h; FLK: hoch;
·         IND: Axiolyse, C2-Entzug, mäßig sedierend
LORAZEPAM (Temesta):
·         Leichte Sedierung: 0,02-0,09 mg/kg/Einzeldosis alle 4-5 h;
·         Max. PS: oral 1-6 h; i.v. 5-10 min; subling. 60 min; HWZ: K: 6-17 h; Erw: 10-20 h; FLK: n
·         Anxiolyse, sedierend, präOP, Muskelrelax., Katatonie, Manie, Akathisie, akute Dystonie
MIDAZOLAM (Dormicum):
·         Oral: 0,25-1,0 mg/kg/Einzeldosis (max. 20 mg); i.v.: Fachinfo
·         Max. PS: 0,5-1 min; HWZ: 1-4 h; FLK: hoch; <6 J. manchmal höhere Dosierungen
·         Sedierdend; i.v. Narkoseeinleitung (Wirkungseintritt nach 30-60 sec.)
ORAZEPAM (Praxiten):
·         >12 J.: 7,5-15 mg abends; bis max. 30 mg/d
·         Max. PS: 1-4 h; HWZ 3-25 h; FLK: niedrig
·         Langsamer Wirkungseintritt; Anxiolyse, Sedierung, C2-Entzug, Muskelrelaxans
TRIAZOLAM (Halcion):
·         <18 J. nicht ausreichend untersucht; 0,005-0,025 mg/kg; Hypnotikum
·         rascher Wirkungseintritt < 30 min.
 
ANDERE HYPNOTIKA:
·         Aminosäuren: L-Tryptophan (TerraSyn Med, L-Tryptophan)
·         Antihistaminika:
o   Piparazine: Hydroxyzin (Atarax)                                      nicht empf.:< 6 J.
o   Äthanolamine: Diphenhydramin (Dibondrin, Noctor)   nicht empf.:<12 J.
·         Barbiturate: Phenobarbital (Luminal)
·         Benzo.ähnliche Subst.:Imidazopyridin: Zolpidem (Ivadal)    nicht empf.:<18 J.
·         Chloralderivat: Chloralhydrat (Chloraldurat)                          nicht empf.:< 6 J.
·         Clomethiazol: (Distraneurin)                                                      keine Angaben
Indikation:
·         Kurzfristige Behandlung von Schlafstörungen; präoperative Sedierung
·         Weitere: vor diagnost. Maßnahmen oder zahnärztlichen Eingriffen
Allgemein:
·         Vor Behandlung einer Schlafstörung: körperl. Untersuchung, Laborwerte;
·         Ausschluß von: Schlafapnoe, restless-legs, Narkolepsie, Manie, Depression, medikamenteninduziert, organ. Erkr., exzessiver C2- und Koffeingenuss
·         Psychotherapeutische Massnahmen; Schlafhygiene; Schlafprotokoll
Pharmakodynamik:
·         Hemmend auf Formatio reticularis des Mittelhirns; Antihistaminika am H1-Rez. Antag.
Dosierung:bei eingeschränkter Leberfkt. Dosisanpassung
NW:
·         Hangover, anterograde Amnesie, Rebound-Insomnie, Atemdepression, Hypotonie;
Absetzen der Medikation:
·         Entzugssymptome: 1-2 d (kurzwirksame) bzw. 3-7 d (langwirksame)
·         Schlafstörungen, Unruhe, Ängstlichkeit, Wahrnehmungsstörungen, Übelkeit, Appetitlosigkeit; bei abruptem Absetzen: Krampfanfälle, psychot. Zustände
·         Reboundphänomene, Rückfälle
·         DAHER: 10-25%ige Dosisreduktion alle 3-7 d; individuell je nach Dauer/Patient
Vorsichtsmaßnahmen:
·         Abruptes Absetzen: Ängstlichkeit, Schlafstörungen, Schwindel, Übelkeit, Zuckungen, Hyperthermie, Tremor, Krämpfe, Tod
KI:      Schlafapnoe
Hinweise für Pflege:
·         Vermeidung von Magenbeschwerden: Chloralhydratlsg. Mit H2O, Saft etc. verdünnt
·         Zäpfchen vor Einführen anfeuchten
Wechselwirkungen:
·         SSRI/SNRI: Zolpidem: Halluzinationen und Delir (Fallberichte)
·         Benzoantagonist: Flumazenil: antagonisiert Zolpidem und Zaleplon
·         C2, Antipsychotika: verstärkt sedierend
Heute waren schon 3 Besucher (50 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=