facharzt - STÖRUNGEN DES SOZIALVERHALTENS
   
  Index
  DIAGNOSTIK PSYCHISCHER STÖRUNGEN BEI KINDERN UND JUGENDLICHEN
  GEISTIGE BEHINDERUNG
  AUTISMUS
  SCHIZOPHRENIEN
  HIRNSTÖRUNGEN
  HYPERKINETISCHE STÖRUNGEN
  BEWEGUNGSST.
  STÖRUNGEN DER SPRACHE UND DES SPRECHENS
  LERNSTÖRUNGEN
  ANGSTSTÖRUNGEN
  AFFEKTIVE STÖRUNGEN
  ZWANGSSTÖRUNGEN
  BELASTUNGS- UND ANPASSUNGST.
  PSYCHISCHE STÖRUNGEN MIT KÖRPERLICHER SYMPTOMATIK
  STÖRUNGEN DES SOZIALVERHALTENS
  SUBSTANZMISSBRAUCH
  DEPRIVATIONSST.
  PERSÖNLICHKEITSST.
  SEXUELLE STÖRUNGEN
  SUIZIDALITÄT
  Piaget
  PSYCHODIAGNOSTIK
  Psychopathologie
  EBM
  Medikation
  ADHS
  ANTIDEPRESSIVA
  ANTIKONVULSIVA
  ANTIPSYCHOTIKA
  ANXIOLYTIKA
  MOODSTABILIZER
  TIC
  HYPNOTIKA
  OPD-KJ
  Gesetzliche Grundlagen
  Kindschaftsrecht
  PSYCHOPHARMAKA
  PUB MED

 

19 STÖRUNGEN DES SOZIALVERHALTENS
Dissozialität: Abweichung von altersgemässenRegeln und Normen und/oderBeeinträchtigungderRechteanderer. KlinischeBezeichnung: Störung des Sozialverhaltens.
Delinquenz: Handlungen, die von gesellschaftlichenKontrollinstanzenverfolgtwerden.
Verwahrlosung: Anhaltende und generalisierteAbweichung von sozialenNormenalsErgebniseinerStörungderPersönlichkeitsentwicklung.
Conduct disorders („Verhaltensstörungen“)
 
F91 Störung des Sozialverhaltens
·         F91.1 Störung des SozialverhaltensbeifehlendensozialenBindungen
·         F91.2 Störung des SozialverhaltensbeivorhandenensozialenBindungen
·         F91.8 SonstigeStörungen des Sozialverhaltens
·         F91.9 Störung des Sozialverhaltens, nichtnäherbezeichnet
F92 KombinierteStörung des Sozialverhaltens und derEmotionen
·         F92.0 Störung des SozialverhaltensmitdepressiverStörung
·         F92.8 SonstigekombinierteStörung des Sozialverhaltens und derEmotionen
·         F92.9 Komb. Störung des Sozialverhaltens u. derEmotionen, nichtnäherbezeichnet
Reaktive (heisse)/aktive Aggression
feindselige/instrumentalisierte Aggression (Schadenszufügung/Gewinn)
körperliche/indirekte Aggression
Wiederholendes und andauerndes Muster dissozialen, aggressiven oder aufsässigen Verhaltens; Mindestdauer: 6 Monate
·         Nach Geburt: schwieriges Temperament
·         Vorschulalter: Hyperaktivität, offene Aggression/oppositionell-aufsässiges Verhalten
·         Kindesalter: defezitäre Sozialbeziehungen, Lernstörungen, verdeckte Störungen des SV
·         Jugendalter: Aufnahme in Gruppe dissozialer Jugendlicher, Delinquenz
·         Frühes Erwachsenenalter: antisoziale Persönlichkeit/Kriminalität
 
- Frühbeginnend-persistierende Typ/ adoleszentär-begrenzter Typ
- Stabilen /zeitlich begrenzten /späten Entwicklungstyp
- Autoritätskonflikt-(meist Ende mit Adoleszenz)/offenen(leichte Aggression bis Gewalt)/verdeckten(Stehlen, Sachbeschädigung, Einbruch)Entwicklungspfad
Leitsymptome:
FrüheKindheit: Oppositionell-trotzigesVerhalten, Wutausbrüche ,körperlicheAggression, provozierendesVerhalten
MittlereKindheit:Lügen, Stehlen, Regelverletzungen, Tierquälerei, Hänseln, Zündeln
Adoleszenz:Grausamkeit,Gewaltanwendung, Zerstörung, Weglaufen,Substanzmissbrauch, Raub, Einbruch,Vandalismus

HÄUFIGKEIT: Schulalter: 2-4%, Jugendalter 6-12%
(oppositionell-trotzigesVerhalten: Vorschulalter 4-9%, Schulater 6-12%)
·         Periodeneffekt: Anstieg in den letztenJahrzehnten
·         Geschlechtereffekt: B:M=4:1
·         Sozialschichteffekt: 3-4 x häufiger in niedrigenSozialschichten
·         Interventionsdefizite: nur 15-25% Hilfe
DIAGNOSTIK:
·   Eigenanamnese
o   prä/perinataleRisikofaktoren
o   EntwicklungmitBetonung von Temperament
o   Bindungsstörungen, HKS
o   Misshandlung, sex. Missbrauch
o   Krankheitenspeziellmit ZNS-Bezteiligung
o   EntwicklungderSymptome
·   Familienanamnese
o   Belastungen, Ressourcen, Bewältigung
o   elterlicheErziehungsfertigkeiten
o   BelastungmitDissozialität, psych. Störungenz.B. HKS, Alkoholismus, Psychosen, Affektstörungen, PS, HOPS, Epilepsie
o   Heimaufenthalte, Pflegeverhältnis, Adoption
·   Psychiatrische Exploration
o   Bindung, Verrtrauen, Empathie
o   Impulssteuerung
o   Affektkontrolle
o   Schuld- und Verantwortungsgefühl
o   KognitiverEntwicklungsstand
o   Stimmung, Affekte, Selbstwertgefühl
o   Realitätsprüfung
o   BeziehungzuGleichaltrigen
o   Drogeninkl. Nikotin und Alkohol
o   Leistungsstörungen
·   TestpsychologischeUntersuchungen, Leistungstests, Persönlichkeitstests
o   FragebogenzuStärken und SchwierigkeitenFremd/Selbst (SDQ)
o   Eltern-FB/Child-Behavior Checklist (CBCL)
o   Teacher-Rating-Form (TRF)
o   Jugendlichen FB/ Youth Self Report (YSR)
o   VerhaltensbeurteilungfürVorschulkinder (VBV)
o   Fremdbeurteilungsbogenfür St. d. SV (FFB-SSV) des DISYPS-II
o   Selbstbeurteilungsbogenfür St. d. SV (SBB-SSV)
·   KörperlicheUntersuchung(beispeziellerIndikation):
o   Internist.,neurologischeUntersuchung, Seh- und Hörvermögen
o   Labordiagnostik, Drogenscreening
o   MRI, EEG (psychomotorischeepilept. Anfälle m. aggressivenDurchbrüchen- interiktal)
·   Komorbidität: emotionaleSt.,HKS, organischePsychosyndrome, spezifischeLernstörungen, Drogen
·   DD: HKS, Affektstörungen, Psychosen, Anpassungsst.,Autismus-Spektrumsstörungen, Antisoziale PS, Bandendelinquenz
 
ÄTIOLOGIE:
MultifaktoriellesModell
·   Individuum: BiologischeFaktoren, Persönlichkeit, Temperament
·   Sizuationsfaktoren: Kontext, Anreiz, Auslöser
·   Mikrosystem: Familie
·   Exosystem: SozialeUmwelt(Gleichaltrigengruppe, Schule)
·   Makrosystem (Gesellschaft und Kultur;Massenmedien)
 
 
 
 
 
 
Modellfür die Auslösung von Aggression:
 
Situationsfaktoren
SchwelleAggression
                                                                                                    Y: Auslöserod.Enthemmer(z.B. Alkohol, Drogen, Wut…)
                                                                                       X: Provokation/Anreiz(z.B. Herausf.,Rivalitäten, Streit,                                                                                                                                    Verlangen n.Besitz, Macht/Kontrolle)
                                                                           W: Umfeldbedingungen(z.B. Waffenbesitz, Veränderungd. Kontrolle                                                                                                                        oder    Überwachung)
                                                              V: Missachtung von Konsequenzen(z.B. von Entdeckung u.Bestrafung)
                                                  U: direkte aggressive Verhaltensmodelle(z.B. in Familie, unterGleichaltrigen)
                                     T: indirekte aggressive Verhaltensmodelle(z.B. Figuren in Videos, Comics, Filmen)
                         S: persönl.Lebensgeschichte(z.B. Opfer v.Gewalt, Vertärkungfrüherer Aggression/Gewalt)
            R: Persönlichkeitsmerkmale(z.B.Impulsivität, Risikoversuche, Temperament)
Q:BiologischeFaktoren
 
IndividuelleFaktoren:
Individuum (Risiko-/Schutzfaktoren)
- :genetische, neurophysiolog.,neurochem., prä-/perinataleRisikofaktoren, schwieriges Temperament, männlichesGeschlecht, belastendeLebensereignisse,Zeuge v.Gewalt,Drogenmissbrauch,Lernstörungen,niedrigesSelbstbewusstsein
+ :Autonomie,sozialeKompetenz,Problemlösefertigkeiten,Impulskontrolle,Anpassungsfähigkeit,Selbstwert,Intelligenz,Sensibilität/Empathie, Altruismus,höheresBildungsniveau
Familie
- :Disharmonieder Partner,Trennung/Scheidung,Vernachlässigung/MisshandlungdysfunktionaleErziehung, mangelndeProblemlösefertigkeiten u.Kommunikation, psychischeStörungen, spez. Alkohol- u.Drogenmiss-brauch,Kriminalität,Duldung von Delinquenz,ökonomischeBelastung,Familiengröße/ dichteGeburtenfolge
+ :stabile Partnerschaft,Fürsorge,Unterstützung, emotionaleZuwendung,Disziplin, Belastbarkeit, positive Kommunikation, hoheErwartungen, stabile finanzielleVerhältnisse,Familiengröße< 4 P, genügendWohnraum
SozialeUmwelt
- :Wohndichte/–qualität,Mangel an sozialenDiensten, sozialeDesintegration, schlechteSchulen, niedrigesBildungsangebot, dissozialeFreunde/ Jugendbanden, hoheKriminalität,Drogen
+ :Versorgung, Unterstützung, dichtesNetzsozialerDienste, soziale Integration,hoheErwartungen, niedrigeKriminalitätsbelastung, fehlenderDrogenhandel
Gesellschaft
- :ökonomischeStrukturveränderungeArbeitslosigkeit,Armut, reduzierteSozialhaushalte,Ghettoisierung, unkritischeGewaltdarstellung in Medien, kulturelleBegünstigung v Gewalt
+ :Versorgung,Unterstützung, ökonomischeSicherheit, soziale Integration/ Bürgerbeteiligung, wirksameSozialpolitik, strikteGesetzesanwendung, Vermittlung von Gewaltlosigkeit (Medien)
PersonaleRessourcen: weiblichesGeschlecht (nur in derKindheit),Erstgeburt,pos. Temperament (flexibel, aktiv, offen),pos.Selbstwertgefühl, überdurchschnittl.Intelligenz,pos. Sozialverhalten m.sozialerAttraktivität
FamiliäreRessourcen: stabile emotionaleBeziehungzueinerBezugsperson,offenes/unterstützendesErziehungsklima,familiäreKohäsion,ModellepositiverBewältigung
Extrafamiliäresoz.Ressourcen: soz.Unterstützung, pos.Freundschaftsbeziehungen,pos.Schulerfahrungen
 
 
19.2 STÖRUNGEN DES SOZIALVERHALTENS IM KINDESALTER
 
·   OffeneVerhaltensweisen: Schreien, Schlagen, Hänseln…
·   VerdeckteVerhaltensweisen m. Eigentums- u.Regelverletzungen: Schulschwänzen, Stehlen, ,Lügen, Zerstören, Zündeln…
·   Mitzunehmenden Alter: destruktiveVerhaltensweisen (Vandalismus), körperlicheAuseinandersetzungen, Einbruch, DrogenmissbrauchmitDelinquenz, Anschluss an andereälteredelinquente Kinder/Jugendliche
 
KLINIK:
KoexistenzmiteinerReihe von anderenStörungen/DD:
· HKS (ungewöhnlichhäufigeKombination)
· Hirnstörungen (Organ. Psychosandrom; raptusartigeAffektdurchbrüche)
· SpezifischeLernstörungen
· Anpassungsstörungen (Lebensereignnisse und Belastungen)
· Substanzmissbrauch (Präadoleszenz; Delinquenz)
· Psychosen (auspsychotischen Angst/WahninhaltenresultierendeAggressivität)
· Manien (aggressive Gespanntheitbzw. Stimmungsveränderungen)
· KombinierteStörungen des Sozialverhaltens: Angst offenoderverdecktnebenaggressiven und antisozialenHandlungen, depressive Symptome, ausderUmweltstammendeÄngste und Befürchtungen
 
THERAPIE UND VERLAUF:
·   KomorbideStörung?>TherapiederkomorbidenStörung; funktionelle/ neuropsychologischfundierteÜbungsbehandlungen (HKS, Lernst.)
·   AggressivesVerhalten in Familie/ inkonsist. Erziehungsverhalten/ mangelndeWärme?>Elterntrainig und Intervention in derFamilie
·   AggressivesVerhalten in Kindergarten/Schule?>Interventionen in KG/Schule
·   Defizite in sozialkognitiverProblemlösung?>Problemlösetraining
·   MangelndeImpulskontrolle?>Impulskontrolltraining
·   MangelndesozialeFertigkeiten?>sozialesKompetenztraining
 
VerhaltensorientiertemultimodaleBehandlungmit Intervention in Familie, Schule und Peers in KombinationmitpatientenzentriertenMassnahmen
Kombination von PT und VTbeikombiniertenStörungen
 
FamilienzentrierteVerhaltenstherapie:
·   SystematischeVerhaltensbeobachtung
·   Elterntraining
o   AufmerksamkeitderEltern auf jeweilszuveränderndesVerhalten
o   Reduktion des offenen/verdecktenaggressiven/antisozialenVerh.
o   Veränderungderunangemessenen und irritierendenReaktionen
o   VeränderungderungenügendenGrenzsetzungen
o   VeränderungdernegativenEinstellungderEltern
o   VerstärkungprosozialerVerhaltensweisen (Geschwisterrivalitätvermeiden, konsequenteDurchsetzung)
o   MildeBestrafungunangemessenenaversivenVerhaltens (Vermeidung vonineffizienten/ willkürlichen/ körperlichen/ laissez-faire Erziehungsmustern)
o   Methodeder Wahl: SozialeAusschluss (Time-out)
o   VerdeckteFormen: VermittlungVerhaltensmodifikationoffenerFormen,;keineDiskussion ob, sondernGründefürentsprechendeAnnahme und dementsprechenKonsequenz (z.B. Hausarbeit)
·   Kind/Jugendlicher:
o   WahrnehmungeinerKonkliktsituation
o   Entwicklung/Umsetzung von Handlungsalternativen
o   EigenesVerhaltenangemessenbewerten
o   Emotionale Impulse/ Affekteangemessenkontrollieren
·   TrainingsmanualeauchfürSchule/ Kindergarten (Faustlos…)
 
Verlauf:
·         ungünstigeralsbeianderenStörungen in KJP
·         60% derErwachsenenmitdissozialen PS bereitsals Kinder dissozial
·         50% derantisozialen Kinder keineantisozialenErwachsenen
 
 
 
 
19.3 JUGENDDISSOZIALITÄT UND –DELINQUENZ
 
Delinquenz: Kategorie von dissozialenHandlungen, von Kontrollinstanzenverfolgt (Jugendamt, Schulbehörde, Jugendgericht, Polzei);
Untergruppe m.abweichendenPersönlichkeit: GefühlsarmenPersönlichkeitszügen, Psychopathie;
 
KLINIK:
inAnamnesehäufige KH-Aufenthalte, perinataleRisikofaktoren, Kopf- und Gesichts-verletzungen, Misshandlungen, positive AnamnesefürEpilepsie, HKS
 
Komorbiditäten:
HKS, paranoid-halluzinatorischeSymptome, Drogenmissbrauch, Lese-Rechtschreib-St.,Manien, organ. Psychosyndrome, PTSD, Anpassungsstörungen, Impulskontrollst., Borderline-PS, Zwangsst., multiimpulsiven Bulimia nervosa
 
THERAPIE:
komorbideStörungen:
·   medikamentös (Neuroleptika, Antikonvulsiva, SSRI)
·   PT (beiemotionalenStörungen
MultimodalesBehandlungsprogramm:
·   VerbesserungderBeziehungsfähigkeit, sozialenFertigkeiten, Konfliktlösef.
·   Realistisches und angemessenesSelbstkonzept
·   Problemlösefertigkeiten
·   Bearbeitung von Bildungs- und Ausbildungsdefiziten
·   Ablösung v.dissozialenGruppen und Integration in GruppenmitkonformemVerhalten
·   Entwicklung von Neuorientierung und Gewissen
Psychologische und pädagogischeBehandlungsprogramme, Sozialarbeit, Milieutherapie, Gruppenarbeit, Heimunterbringung, Familienarbeit
Verhaltenstherapie:ProgrammezurVerbesserung von Arbeitsverhalten, Problemlösefertigkeiten, Impulskontrolle, Sozialkompetenz (Diskriminationslernen, Modelllernen, Verhaltensformung, Verstärkung)
 
Prognosenichtnotwendigerweiseschlecht
Heute waren schon 3 Besucher (61 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=