facharzt - ANXIOLYTIKA
   
  Index
  DIAGNOSTIK PSYCHISCHER STÖRUNGEN BEI KINDERN UND JUGENDLICHEN
  GEISTIGE BEHINDERUNG
  AUTISMUS
  SCHIZOPHRENIEN
  HIRNSTÖRUNGEN
  HYPERKINETISCHE STÖRUNGEN
  BEWEGUNGSST.
  STÖRUNGEN DER SPRACHE UND DES SPRECHENS
  LERNSTÖRUNGEN
  ANGSTSTÖRUNGEN
  AFFEKTIVE STÖRUNGEN
  ZWANGSSTÖRUNGEN
  BELASTUNGS- UND ANPASSUNGST.
  PSYCHISCHE STÖRUNGEN MIT KÖRPERLICHER SYMPTOMATIK
  STÖRUNGEN DES SOZIALVERHALTENS
  SUBSTANZMISSBRAUCH
  DEPRIVATIONSST.
  PERSÖNLICHKEITSST.
  SEXUELLE STÖRUNGEN
  SUIZIDALITÄT
  Piaget
  PSYCHODIAGNOSTIK
  Psychopathologie
  EBM
  Medikation
  ADHS
  ANTIDEPRESSIVA
  ANTIKONVULSIVA
  ANTIPSYCHOTIKA
  ANXIOLYTIKA
  MOODSTABILIZER
  TIC
  HYPNOTIKA
  OPD-KJ
  Gesetzliche Grundlagen
  Kindschaftsrecht
  PSYCHOPHARMAKA
  PUB MED

 

ANXIOLYTIKA:
·         Antidepressiva (SSRI, ANRI)
·         Antihistaminika (Bsp.: Hydroxyzin)
·         Azaspiron (Buspiron)
·         Benzodiazepine
·         Reversible MAO-Hemmer (Moclobemid)
·         Trizyklisches Anxiolytikum (Opipramol)
·         Antipsychotika (Fluspirilen)
Buspiron (Buspar):
Indikation:
·         Erw.: Anxiolytikum; gen. Angststörung
·         Weitere: Zwangserkrankungen; Potenzierung v. Fluoxetin, Fluvoxamin, Sertralin, Paroxetin, Clomipramin; antidepressiv (40-90 mg); Schlafstörungen mit Angst; PTSD; Dysmorphophobie; Raucher- und Alkoholentwöhnung; Erregtheit, Aggression, antisoziales Verh.; antipsychotikainduzierte Akathisie; Spätdyskenisien (60-160 mg/d)
anxiolytisch, aber nicht sedierend; therapierefraktäre emot. Stör. mit Trennungsangst
Allgemein:
·         Medikamentengruppe der Azaspirone; niedriges Abhängigkeits-/Mißbrauchspotenzial; keine Atemdepression; zw. 6-17 J. nur unzureichend wirksam;
Pharmakodynamik:
·         Partieller 5-HT1A-Agonist; beeinflußt noradrenerge und dopaminerge Aktivität
Dosierung:
·         Mit 2 x 2,5-5 mg/d beginnen; wöchentlich + 5 mg; max. 30 mg/d; 2-3 x tägl.
·         Reduktion um 25-50% bei eingeschränkter Nierenfkt. (Kreatinin-Cl. < 10 ml/min)
·         Anxiolytische Wirkung nach 2-3 Wochen: KEINE BEDARFSMED!
Pharmakokinetik:
·         Nahrungsaufnahme verzögert die Resorptionsrate u. first-past-effekt; Steigerung der Bioverfügbarkeit;
·         Ausgeprägte Plasmaeiweißbindung; Eliminationshwz.: 2-3 h
NW:
·         Geringe Sedierung; keine Wirkung auf psychomotorische od. kognitive Fkt.;
·         Cephalea, Schwindel, Benommenheit, Nervosität, Erregung, Parästhesien, Taubheitsgefühle, Urtikaria, GI-NW; ältere Pat.: (Hypo)Manie;
·         Aktivitätssteigerung, Euphorie, Aggressionen, psychotische Reaktionen;
·         Gem. mit SSRI > Risiko f. Serotoninsyndrom erhöht;
Absetzen der Medikation:Kein Absetzsyndrom
Vorsichtsmaßnahmen:
·         Nicht gemeinsam mit MAO-Hemmern; 10 d Pause;
·         Lindert Benzoentzug nicht
Überdosierung:Verstärkung der bekannten NW
Hinweise für Patienten:Regelmäßige Einnahme! Wirkung erst nach 7-10 d
Heute waren schon 18 Besucher (34 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=